Mobile Version
zum Inhalt
24. Dezember 2011, 16:13

Der einfache Weg zur Glückseligkeit

Rechnungs-Aufdruck einer großen Elekrohandels-Gruppe mit Sitz in Deutschland:

Sie wissen wie man sich glücklich kauft

Etwas weihnachtlicherer darf es heute aber dann doch sein. Darum gleich weiter zu den Tannenzapfen. Meist meint man damit übrigens gar nicht die Zapfen der Tanne. Diese fallen nämlich nicht als Ganzes zu Boden, der Zapfen entledigt sich bei der Tanne bereits am Baum hängend seiner Schuppen. Oft meint man mit Tannenzapfen die Zapfen einer Fichte. [1]

Wie dem auch sei. Die einsatzbereiten Baum-Samen warten in den Schuppen des Zapfens, bis sich diese öffnen. Dann fallen sie heraus, werden vom Wind in Empfang genommen und vertragen. Droht hingegen Regen, schließen sich die Schuppen, damit die Samen nicht verfaulen. Diese Eigenschaft bleibt dem Zapfen erhalten, auch wenn er bereits zu Boden gefallen ist. Legt man ihn an einem regengeschützten Ort ins Freie, kann man an ihm bevorstehenden Regen ablesen! [1]

Quelle

[1]: Vallazza, Brigitte: „Zapfen-Zier“, in: Servus in Stadt & Land 12/2011, S. 23-27

Gefällt nicht:

zurück zur Übersicht Kommentar hinzufügen

Für den hier dargestellten Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich. Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns zu kontaktieren.