Mobile Version
zum Inhalt
26. Februar 2008, 23:25

Frühjahrsmüdigkeit

Erdbeeren

Ich habe keine Ahnung, ob derzeit Erdbeeren bei uns wachsen. Aber gemundet haben sie trotzdem!

Dienstag vergangene Woche, schwellnessen. Ich glaube, die Wellnessoase hat eine neue CD erstanden! Außerdem weiß ich jetzt, wo im Dampfbad die Hitze produziert wird. Das erfuhr ich, als ich direkt daneben saß. Es war sehr heiß - aber eigentlich doch sehr angenehm - und Gänsehaut-fördernd. Zu guter Letzt gab es noch einen Vorfall mit M.s Chipkarte. Die war kaputt. Selbstverständlich konnte sie damit ihren Garderobenschrank nicht mehr öffnen. Uns stockte aber der Atem, als wir erfuhren, dass die Schränke auch ohne aufgehen - genauer gesagt fanden wir ihren bei unserer Ankunft bereits geöffnet vor - unbeaufsichtigt!

Am Wochenende fand dann der Donaucup in Wien statt. Allgemein fühle ich mich immer noch ausgelaugt - wahrscheinlich weil ich meinem Körper zuwenig Erholung gönne. Kann sich mein Körper auch in so kurzer Zeit wieder regenerieren? Meines Wissens ist Eiweiß für das Muskelwachstum gut, also von Interesse für den Kraftsport. Ausdauer-Sportler benötigen hingegen viele Kohlehydrate. Aber worauf soll sich ein Kendoka stürzen? Oder ist die oft angesprochene ausgewogene Ernährung auch hier das Maß aller Dinge? Nur was ist ausgewogen?

Themenwechsel. Eine gute Gesprächskultur ist mir wichtig. Meiner Meinung nach ist es genauso unhöflich, den anderen nicht zu Wort kommen zu lassen wie den anderen nicht ausreden zu lassen. Beides konnotiert "du und deine Meinung sind mir egal". Im Gespräch muss man - genau wie im Kendo - auf sein Gegenüber achten. Wenn ich mich nur auf mich konzentriere, übersehe ich Möglichkeiten oder tappe in eine Falle.

Seitenwechsel. Wenn sich jemand gerne reden hört und nicht mehr aufhört, was soll man dann tun? Versucht man, etwas einzuwerfen, läuft das meist auf das "Wer-kann-lauter-sprechen-Spiel" hinaus. Nur um solchen Kommunikationen zu entgehen habe ich manches mal meine Kopfhörer auf. Um damit zu signalisieren, dass ich nichts höre. Dann muss ich am Gespräch nicht teilnehmen.

Assoziation. Es gibt bei mir im Kendo - selten, aber doch - Augenblicke, in denen ich das Gefühl habe zu wissen, was der andere gleich macht. Und diese vereinzelten Male stimmt das sogar. Ich kann nicht sagen, welche Anzeichen mich zu dem Schluss führen, das Gefühl ist einfach da, das Unbewusste lässt grüßen.
Ich nehme an, mein Unbewusstes hat durch wiederholtes Betrachten Anzeichen für gewisse Bewegungen identifiziert und kommuniziert diese über mein Gefühl dem Bewusstsein. Wenn ich mich in diesem Augenblick aber auf etwas anderes konzentriere - etwa nur auf mich - dann nehme ich diese Signale nicht wahr. Es gibt aber auch - noch viel seltener - die Situationen, in denen mein Unbewusstes die erwähnten Anzeichen wahrnimmt und ohne mein Bewusstsein damit zu behelligen richtig reagiert.

Gefällt nicht:

zurück zur Übersicht Kommentar hinzufügen

Kommentare

28. Februar 2008, 19:27 Ausdauer vs. Kraft

von: Manu, http://noshadows.blogspot.com

Ich würde Kendo ja als eher Ausdauersport bezeichnen (im Endeffekt wird's wohl durch die Frage entschieden, was beim Training hilfreicher ist, Kraft oder Ausdauer). Anscheinend wird Kampfsport aber als "Ausdauersport mit hohen Kraftaufwand" gesehen, zumindest
hier.
So richtig Überblick über die zugeführten Nährstoffe kann man aber eh nur haben, wenn man alles abwiegt und analysiert, was fast nicht möglich ist. Sofern die Kommunikation mit dem Körper aber einigermaßen stimmt, sollte man instinktiv wissen, was der Körper braucht. Dann wird es auch ohne Ernährungsvorschriften (die sowieso regelmäßig überworfen werden) ausgewogen.
Nur leider ist die Körperkommunikation heutzutage öfters gestört - und bei der Steigerung an Entscheidungsmöglichkeiten ist es schwieriger, die richtige zu treffen.

Für den hier dargestellten Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich. Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns zu kontaktieren.