Mobile Version
zum Inhalt
17. September 2007, 18:01

17.9., Ikimasu

Aufgestanden sind wir heute zwar bald, losgezogen aber erst relativ spät. Die Enscheidung, was wir unternehmen wollen, hat uns sehr lange aufgehalten. Diesen unseren wohldurchdachten Plan haben wir dann aber irgendwie schnell wieder fallen gelassen.

Zuerst besichtigten wir zwei der zahlreichen Tempel Kyotos, wonach wir uns ein "Kakigori", zerschlagene Eiswürfel mit Sirup und sicher nicht wenig Zucker, gönnten. Ein Spaziergang durch ein Wohngebiet, in dem zu dieser Zeit selbstverständlich niemand zu Hause war, sollte uns beim Verdauen helfen.

Wenn keine Leute dort sind, hat selbstverständlich auch kein Restaurant offen. Deshalb nahmen wir unser Mittagessen in einer Noodle-Box, in der das Essen nicht so gut wie sonst war, ein. In meinem Fall Tofu-Udon und Rindfleisch auf Reis. Anschließend ging es zum Kaiserpalast und zugehörigem Park, wobei wir uns für die Besichtigung des Palastes keine Genehmigung geholt hatten. Diesen haben wir also nur von außen bestaunen können.

Daneben befindet sich noch ein Schrein, den wir dann auch dazu-besichtigt haben. Komisch nur, dass die Japaner das Geld als so schmutzig empfinden und trotzdem innerhalb des ersten Torii Getränkeautomaten platzieren. Für diese wäre davor doch genug Platz...

Das Abendessen sollten wir dann in Gion, dem Amüsierviertel der ehemaligen Hauptstadt, einnehmen. Da J. aber vom Vortag bezüglich Preis-Leistung etwas verwöhnt war, sind wir lange herumgelaufen, bis wir endlich wo hineingingen. Die Atmosphäre gefiel dort dann leider nicht so sehr, dafür war das Essen gut und doch erschwinglich. Ich aß Sashimi und andere Köstlichkeiten auf Reisbett.

Alles in allem ein sehr geh-intensiver Tag

zurück zur Übersicht Kommentar hinzufügen

Für den hier dargestellten Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich. Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns zu kontaktieren.