Mobile Version
zum Inhalt
19. Juni 2007, 23:45

Im Schweiße meines Angesichts

Wie an den meisten Montagen gab es heute wieder Kendo-Training. Und wie an den meisten Montagen war ich auch dort. Das Training heute hat mir sehr gefallen - ich schwitze jetzt, da ich diese Zeilen schreibe, immer noch! ;-)

Ich schwitzte in den letzten Wochen überhaupt sehr viel. Es kommt mir so vor, als wäre es nicht nur die Hitze, sondern entweder meine Kondition oder ich werde alt...
Auch ist mir aufgefallen, dass ich zunehme - vielleicht der 5 Mahlzeiten pro Tag wegen. Auch wenn ich am Wochenende gefragt wurde, ob ich abgenommen habe. Nein! Ich habe zugenommen und ich fühle mich auch so. War die Frage jetzt tröstend gemeint - im Sinne von schaust doch eh noch schlank aus - oder habe ich das Gewicht tatsächlich an Stellen zugelegt, an denen man es nicht so sieht? Ist das Stroh in meinem Hirn durch das Schwimmen am Wochenende nass und schwer geworden? ^_^

Bei der Heimfahrt, die ich leider der Ausrüstung wegen nie mit dem Rad bewältigen kann, kam mir dann ein interessantes Thema in den Sinn: Die Legitimation wissenschaftlicher Aussagen.
Grundsätzlich gilt eine Arbeit ja als glaubwürdig, wenn sie durch viele Quer- und Quellenverweise gestützt und anscheinend untermauert wird. Diese Glaubwürdigkeit hat jedoch meiner Meinung nach nichts mit Wahrheit zu tun - dieses Konstrukt gibt es nicht. Wir haben alle unsere eigene Wahrheit. Es hat mit der Sichtweise, die eine gewisse Anzahl von Personen im Augenblick vertritt, zu tun. Im Extremfall handelt es sich auch nur um den Blickwinkel einer einzigen Person. Bei der "Wahrheit" handelt es sich auch oft um die Interpretation von Tatsachen. Diese Interpretation kann dann je nach Mensch und Gemütszustand divergieren.

Auf dieses Thema bin ich gekommen, da das Kommentar von G. heute Abend bezüglich Grillen nicht zu dem von IB vom vergangenen Samstag passte. Es ging darum, ob es gesund ist oder nicht. Da gibt es wieder zwei Meinungen: ja und nein ;-) Einerseits tropft das Fett ab, wodurch ein sehr mageres Fleisch entsteht. Andererseits bilden sich anscheinend unter gewissen Umständen kanzerogene Stoffe, die dem Menschen schaden. Beides entspricht der von unserer Kultur akzeptierten Wahrheit, weshalb man aufpassen muss, wie man grillt. Dadurch bin ich aber auf dieses Thema gestoßen. Und wenn es unterschiedliche Theorien, etwa unterschiedliche Interpretationen, gibt, die sich zwar widersprechen, von denen aber jede genug fachspezifische Befürworter hat, gibt es in unserer Kultur diesbezüglich eben keinen Konsens über die Wahrheit.

Gefällt nicht:

zurück zur Übersicht Kommentar hinzufügen

Für den hier dargestellten Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich. Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns zu kontaktieren.