Mobile Version
zum Inhalt
01. Jänner 2014, 23:35

Ein Weihnachtsgedicht

von: CwB, www.andersleben.at

Weihnachten?

Markt und Straßen stehen verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Wütend geh ich durch die Gassen,
Alles sieht nach Bauhaus aus.

Und die Fenster sind jetzt alle
Mit Antennen froh geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen
Auf ihr iPhone, tief beglückt.

Und ich wandre frohen Mutes
Weit hinaus, wo's Funkloch ist,
Hoffend, dass ich einen treffe,
Der die Weihnacht nicht vergisst.

Sterne keinen Kreis mehr schlingen,
Wer kam da »vom Himmel hoch«?
Und statt Glocken Kassen klingeln.
Weihnachten? Was war da noch?

Von Maria Stiefl-Cermak, Freiburg im Breisgau
(Die Zeit Nr. 51, 12. 12. 2013, S. 84)

Gefällt nicht:

zurück zur Übersicht Kommentar hinzufügen

Für den hier dargestellten Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich. Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns zu kontaktieren.