Mobile Version
zum Inhalt
20. März 2011, 21:12

Nachhaltiger Plastikbeutel

Unglaublich, aber wahr! "Spar Natur pur" setzt bei seinem "Bio-Bircher-Müsli" auf nachhaltige Verpackung. Im Karton findet man einen Plastikbeutel, der keiner ist! Es handelt sich laut Aufschrift um einen "100% biologisch abbaubaren Müslibeutel"1. Ein Schritt in die Ent-Plastifizierung?

Umweltverträgliche Verpackungsform: Der Müslibeutel wurde aus dem nachwachsenden Rohstoff Zellulose hergestellt, ist somit 100% biologisch abbaubar und kompostierbar.

... verspricht die Verpackung1.

Ob das mit dem kompostierbar stimmt, kann – und werde – ich nachprüfen. Ob es 100% biologisch abbaubar ist, kann ich hingegen nicht testen. Enthält es z.B. die beim "Plastik" so gefürchteten "Weichmacher"? Diese Fragen werden wohl bestehen bleiben. Enthalten sie diese, wäre es aber wohl besser, diese als Restmüll zu entsorgen anstatt sie auf den Komposter zu werfen...

Quellen

1: Werbeaufschrift auf der Verpackung von Spar Natur pur Bio-Bircher-Müsli

Gefällt nicht:

zurück zur Übersicht Kommentar hinzufügen

Kommentare

23. März 2011, 21:18 die antwort

von: Sari

hinsichtlich der Weichmacher können wir am besten einen Chemiker befragen und was die Einswerdung mit der Umwelt angeht, hoffen wir, dass das Ganze seine Relation zu seinen Teilen wahr nimmt!

Kommentare

27. März 2011, 10:15 Der Chemiker spricht

von: CwB, www.andersleben.at

Gesagt, getan. Wir haben uns mit unserem Zellulose-Beutel-Problem an einen Chemiker gewandt, dessen Expertise Folgendes ergab:

Der Beutel enthält Weichmacher, anders wäre seine Erscheinung nicht erklärbar.

Des weiteren benötigt der Zellulose-Beutel zehn Jahre, um zu verrotten – die Bezeichnung kompostierbar ist also etwas irreführend, da Otto-Normalverbraucher dabei eher ein paar Monate, nicht ein paar Jahre im Sinn hat.

Verglichen mit den Alternativen Polyethylen, welches zwar mit der Zeit in immer kleinere Teile zerfällt, jedoch nicht natürlich abbaubar und somit auch nicht in den natürlichen Kreislauf integriert ist [1], und Polypropylen, bei dem es sich ähnlich verhalten dürfte [2], sei hingegen angemerkt, dass der Schritt in die richtige Richtung geht, auch, wenn das Marketing den Schritt größer proklamiert, als er tatsächlich ist.

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Polyethylen [Stand 27.03.2011]
[2] http://www.umweltlexikon-online.de/RUBwerkstoffmaterialsubstanz/Polypropylen.php [Stand 27.03.2011]

Für den hier dargestellten Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich. Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns zu kontaktieren.